PM – Gründergeistevent 2017: Wissenschaftsministerin Bauer gibt Startschuss für Gründungsoffensive an der DHBW

Unternehmer und Führungskräfte diskutieren am 30. Mai in Karlsruhe, wie die Gründerkultur an Hochschulen gefördert werden kann

Karlsruhe, 19. Mai 2017. „Start Up Stories – Studierst du noch oder gründest du schon?“: Unter diesem Motto startet die DHBW in Karlsruhe am Dienstag, den 30. Mai eine Gründungsoffensive im Südwesten. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer diskutiert mit Gründern aus der Hochschule sowie mit Prof. Dr. Armin Pfannenschwarz, Leiter des Studiengangs Unternehmertum. Wie kann die Politik Ausgründungen aus den Hochschulen und Universitäten in Baden-Württemberg fördern, und welche Rolle spielt die DHBW dabei?

„Um die Transformation der Wirtschaft sicherzustellen, ist es wichtig, dass Baden-Württemberg zu den dynamischsten Gründerregionen in Europa gehört. Deshalb unterstützten wir junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, mit spannenden Ideen mutig aus den Hochschulen heraus den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen“, sagt Ministerin Bauer. Im Koalitionsvertrag der aktuellen Landesregierung wird als Ziel benannt, Gründungen in und aus den Hochschulen verstärkt zu fördern. Bei einem Wettbewerb des Wissenschaftsministeriums zählte die DHBW mit dem Projekt DHpreneur zu den Ge- winnern. Das Gründergeistevent 2017 ist die Kick-Off-Veranstaltung des Projekts. Geplant ist der Aufbau einer großen Gründercommunity. Dieses Vorhaben wird durch die Größe und Struktur der DHBW (State University mit zwölf Standorten, ca. 34.000 Studierende) begünstigt.

„Wissen sichert Zukunft. Die damit einhergehende Verantwortung für die nächste Generation und de- ren Befähigung für die Arbeitswelt sowie der Innovationsauftrag sind eine entscheidende Motivation für mich“, so Professor Arnold van Zyl, Präsident der DHBW, der die Veranstaltung eröffnen wird. Für den Innovationsstandort Baden-Württemberg von besonderer Relevanz ist dabei „Corporate Entrepreneurship“, also Start-Ups im Konzern. Dabei werden die Stärken etablierter Unternehmen mit modernem Gründergeist kombiniert.

Vor dem abendlichen Event mit der Ministerin bietet die DHBW am Nachmittag ein umfangreiches Work- shop-Angebot rund um das Thema Entrepreneurship. Dieses richtet sich sowohl an Familienunternehmer und Nachfolger, aber auch an Jungunternehmer und Führungskräfte. Workshops wie „Gründen in 90 Minuten“, „Plattform-Geschäftsmodelle“ oder „Führung in Familienunternehmen“ greifen verschiedenste Facetten der Gründerszene auf und bieten Einblicke und Erfahrungen aus der Praxis.

Nach der Podiumsdiskussion startet eine Innovations- und Gründermesse mit Projekten und Startups aus der DHBW. Ein Mini-Barcamp lädt zum Austausch und zum Netzwerken ein, und an der Gründerbar werden auch Gründungs- und Geschäftsideen als Währung akzeptiert: „Drinks for Ideas“. Dazu warten Info-Stände, eine Mitternachtsüberraschung und viele weitere Angebote auf die Besucher.

Interessierte können sich unter www.gruendergeistevent.de kostenlos für das Event „Gründergeist 2017“ anmelden. Dort ist auch der genaue Zeitplan zu den Workshops mittags und den Programmpunkten abends zu nden.